Montag, 15. Juli 2013

EBWL-Schocktherapie und Erfahrungen mit Fernstudium-Guide.de

Die vergangenen Tage war ich fleißig! Mittlerweile habe ich das zweite Skript der EBWL bearbeitet und das erste Skript nochmals wiederholt. Meine "2-Stunden-oder-20-Seiten-pro-Tag" Prämisse musste ich dafür allerdings über Bord werfen. Auf den zweiten Blick ist der Stoff der EBWL eigentlich gar nicht so komplex wie es zuerst scheint - es sind die Skripten selbst, welche die Angelegenheit kompliziert und unüberschaubar machen. Deshalb musste ich mir etwas Neues einfallen lassen.

BWL-Bücher gibt es ja wie Sand am Meer. Ich hatte aber keine Lust, mir noch einen Schmöker zu kaufen, sondern wollte mich zur Abwechslung mal berieseln lassen. Über einige Umwege kam ich dann zu den Online-Vorlesungen von Fernstudium-Guide.de. Die Einführung BWL wird dort auf Grundlage der vier EBWL-Skripten der Fernuni Hagen vorgetragen und besteht analog dazu aus vier Teilen. Die Vorlesungen sind kostenpflichtig und können einzeln gebucht werden. Zudem gibt es noch ein Extra-Skript (kein Video) mit Klausurlösungen. Insgesamt kommen alle vier Kurse auf gute 13 Stunden Vortragszeit - also in 3-4 Tagen als Auffrischung schaffbar.

EBWL-Kurs I von Fernstudium-Guide.de

Probeweise habe ich also mal den EBWL-Kurs I in meinen Warenkorb getan und losgelegt. Der Kurs dauert ca. 5:40h, das ist genau richtig für zwei EBWL-Repetierabende. Über meinen Mediastreamer konnte ich den Kurs gemütlich abends vor dem Fernseher ansehen (und meine Frau hatte freie Bahn am Computer). Meine ersten Eindrücke nach ein paar Minuten war gemischt:
1.) Wieder ein Kurs, wo nur von den Folien abgelesen wird?
2.) Ich brauche eine Brille!

Die rein theoretischen bzw. nicht-mathematischen Teile entsprechen dem teils etwas umformulierten Wortlaut der Skripten. Einen wirklichen Mehrgewinn hat man dadurch primär also nicht, das könnte man genauso gut auch lesen. Trotzdem kann ich den Stoff nicht oft genug hören, sehen, riechen, tasten und inhalieren. Ich muss mein Gehirn mit der BWL attackieren sooft es geht, um mir diese Masse an (völlig neuen) Fakten merken zu können. Wenn mir den Stoff jemand vorliest, dann soll es eben so sein.

Interessant wird die Vorlesung dann bei den mathematischen Teilen, an denen es ja bekanntlich nicht mangelt. Es wird zwar auch hier das Rad nicht neu erfunden, aber die Formeln werden im Video wesentlich verständlicher erklärt und hergeleitet als in den Skripten. Teils ist auch die Aufteilung und Herangehensweise gänzlich anders (im Sinne von "besser").

Grausam finde ich in den Skripten u.a. die Diagramme mit ihren seitenweisen, völlig überladenen Interpretationen, die dem antididaktischen Maximalprinzip in vollster Ausprägung entsprechen. Hier beschränkt sich das Video auf die wesentlichsten Sachverhalte, die dafür wirklich nachvollziehbar dargelegt werden. Insgesamt muss ich sagen, dass zum wirklichen Verständnis oft gar nicht viel gefehlt hat. Ein, zwei erklärende Sätze im Video haben den Kreis geschlossen und den "Aha-Effekt" einsetzen lassen.

Den meisten Erfolg bringt das Video meines Erachtens, wenn man die Skripten zuvor aufmerksam durchgearbeitet hat und durch die Online-Vorlesung nur noch ergänzt bzw. komplettiert. Völlig neu würde ich mir den Stoff mit den Videos allerdings nicht erarbeiten wollen, da ist mir doch das geschriebene Wort lieber (Anmerkung: Man kann den Inhalt des Vortrags übrigens auch als pdf runterladen). Zum Wiederholen der rechnerisch-mathematischen Teilgebiete finde ich die Vorlesung wirklich sehr gelungen.

Den EBWL-Kurs II werde ich mir wohl parallel zur Bearbeitung von Skript III zu Gemüte führen.

Wer übrigens Probleme mit der grundsätzlichem Mathematik hat, kommt mit den Fernstudium-Guide-Videos voll auf seine Kosten. Hier werden die absoluten Basics im Rahmen der Beispiele wiederholt. Da ich mich das ganze letzte Semester mit einer Mathe-Auffrischung beschäftigt habe war das für mich persönlich eher langweilig und mithin auch etwas nervig. Die pure Mathematik ist in diesem Kurs nicht das Problem, da kommen noch ganz andere Kaliber.

EBWL-Skript II

Nach all der Lobhudelei über die Videovorlesung (Anm.: Nein, ich wurde nicht gesponsort!) noch ein paar Worte zum EBWL Skript II: Dieses Skript ist nicht mehr ganz so grausam wie das erste. Auf den ersten 50 Seiten wird wieder fröhlich gerechnet, dann gehts mit Theorie weiter, die man schlichtweg auswendig lernen muss. Mittlerweile sind mir mathematische Themen fast lieber als diese pfurztrockenen Auflistungsorgien.

Meine Lernzeit beträgt momentan ca. 3 Stunden täglich mit steigender Tendenz, wobei ich das Video-Repetitorium nicht zur Lernzeit dazu gezählt habe. Im Prinzip macht mir die Lernerei auch nichts aus, aber viele andere Arbeiten bleiben jetzt liegen, was mir allmählich ein schlechtes Gewissen bereitet. Doch jetzt warten erst noch zwei (dünnere) Skripten auf mich und dann...dann beginnt der Prä-Klausurenstress erst so richtig.



Timetracker:
Einführung Wirtschaftsinformatik: 41h 30min
Einführung VWL: 45h 13 min
Einführung BWL:28h 33 min (Videokurs nicht mitgerechnet)
Gesamt: 115h16min




Kommentare:

  1. Hi,

    Sehr interessant zu lesen!
    Ich bin ein Niederländer, wohne auch in Holland, möchte aber in ein oder zwei Jahren vielleicht auch an der deustchen Fernuni studieren (WiWi, oder zumindest einige Fächer aus diesem Studiengang).

    In Holland haben wir zwar auch unsere eigene "Open Universiteit", diese hat aber nicht viel Wirtschaftswissenschaftliches im Angebot.

    Zuerst gilt es aber mein Deutsch noch zu verbessern, da ich einen Test Deutsch als Fremdsprache bestehen müssen werde. Und das Deutschlernen macht übrigens sowieso auch Spaß.

    Wünsche dir viel Erfolg, und ich werde dem Blog auch weiterhin folgen.

    MfG,
    Karel.

    PS: Dein Blog ist in Google nicht, oder schwer, zu finden... Falls du mehr Besucher haben möchtest, könnte es eine gute Idee sein, die Seite bei Google anzumelden.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Karel,

    ich muss auch erst Deutsch lernen, bin nämlich Österreicher ;)

    Was das Google-Ranking betrifft: Blogspot ist ein Service von Google, insofern sollte die Anmeldung automatisiert funktionieren. Davon abgesehen reichen dafür normalerweise auch ein paar ext. Links auf die Seite (je mehr desto besser). Das Ranking wird dann schon mit der Zeit. Im Endeffekt ist das aber auch egal, denn ich verfolge ohnehin keinen kommerziellen Zweck mit dem Blog.

    Bis dann...

    AntwortenLöschen