Samstag, 23. Juni 2018

Endlich geht es weiter

Nachdem ich jetzt eine ganz schöne Weile in Ermangelung einer Aufgabe genau gar nichts gemacht habe, ist gestern endlich der erwartete zweite Teil der Programmieraufgabe online gestellt worden. Wenig überraschend muss dabei der kleinste enthaltene Kreis der konvexen Hülle einer Punktmenge  gefunden und dargestellt werden. Wie auch schon im ersten Teil wird die grundsätzliche Vorgehensweise (Algorithmus) von Prof. Icking auf ca. 10 Seiten gut verständlich erklärt. Das Grundgerüst des Programmes steht ja ohnehin bereits, d.h. man muss nur noch die entsprechenden Methoden ergänzen und sich nicht mehr großartig um die Strukturierung kümmern. Die nunmehr auch geforderte Undo/Redo-Funktionalität habe ich bereits eingearbeitet, die muss ich nur noch ergänzen, aber nicht mehr neu erfinden. Letztlich bin ich also zuversichtlich, dass ich das schnell runterprogrammiert habe und mich wieder neuen Aufgaben widmen kann. Kooperative Systeme will ich eigentlich bis zum Ende des ersten Drittels des Wintersemesters durchziehen, damit ich noch ein wenig Zeit für mein erstes Modul im Master WInf habe. Da ist es ja dann wieder vorbei mit freier Zeiteinteilung und mündlichen Prüfungen. Irgendwie schade, andererseits sind schriftliche Klausuren schon irgendwie entspannter. Alles hat eben seine Vor- und Nachteile.

Donnerstag, 7. Juni 2018

Zu fünfzig Prozent haben wir es geschafft, aber die halbe Miete ist das noch nicht...

..., meinte einst Rudi Völler. Ich habe zwar schon mehr als 50% geschafft, aber zufrieden bin ich auch noch nicht. Den MSc Praktische Informatik werde ich im nächsten Semester dank der umfassenden Anrechungsmöglichkeiten in meiner speziellen Studienkonstellation abgeschlossen haben, sofern ich den diesbezüglichen Aussagen des Prüfungsamtes Glauben schenken darf. So richtig sicher bin ich mir da aber erst, wenn ich das Abschlusszeugnis auf dem Tisch liegen habe. Sollte das tatsächlich alles nach Plan laufen, wäre das Ende des Jahres 2018 auch gleichzeitig das Ende meiner Hagenkarriere. Irgendwie cool, irgendwie aber auch nicht. Was mache ich dann mit der ganzen Freizeit? Und vor allem: Was mache ich mit meinem Wissensdrang, der mich unweigerlich wieder einholen wird?

Mittwoch, 23. Mai 2018

Tja, und nun?

Es ist mal wieder Zeit für einen kurzen Zwischenbericht. Vorweg: Es läuft besser, als gedacht - und es macht noch dazu Spaß! Bis zum Abgabetermin am 17.6. für den ersten Teil des Programmierpraktikums ist es noch knapp ein Monat. Anfangs dachte ich, der Zeitplan sei relativ knapp bemessen, allerdings bin ich mit dem Anforderungsprofil aus Teil 1 schon seit einigen Wochen fertig. Zudem habe ich gespoilerte Features aus Teil 2 (Undo/Redo-Funktionalität) auch schon implementiert. Tja, und jetzt hocke ich rum und warte. Den Algorithmus selbst will ich gar nicht mehr großartig angreifen, das ist ein sensibles Konstrukt. Auch mit dem Drumherum bin ich zufrieden, selbst Icons und solch sinnloses Bling Bling habe ich eingebaut. Aktuell kümmere ich mich noch ein wenig um einheitliche Variablennamen und eine bessere Javadoc-Dokumentation, aber das müsste eigentlich nicht mehr sein.

Mittwoch, 25. April 2018

Update Programmierpraktikum

Am 9.4.18 wurde die Aufgabe für das Programmierpraktikum freigeschalten. Wie im Ausblick schon vermutet, handelt es sich um ein Problem der algorithmischen Geometrie. Im Konkreten muss ein Algorithmus implementiert werden, der aus einer beliebigen Punktmenge das Konturpolygon und daraus dann die konvexe Hülle berechnet. Das Ganze muss auch visualisiert werden, wobei Berechnung und Visualisierung der konvexen Hülle on-the-fly passieren müssen, also auch während ein Punkt mit der Maus verschoben wird.

Sonntag, 25. März 2018

Erfahrungsbericht Safety und Security

Ich starte den Beitrag mal mit einem verwirrenden Intro: Im Bachelorstudium der Wirtschaftsinformatik konnte man als Wahlkurs im Rahmen des Moduls "Einführung in Internet-Technologien und Informationssysteme" bereits "Sicherheit im Internet I (01866)" belegen. Der Kurs war damals und ist auch heute noch sehr interessant und wichtig, deshalb wollte ich mich unbedingt auch in die Fortsetzung "Sicherheit im Internet II (01867)" vertiefen. Dieser Kurs wird im Masterstudium unter dem Modulnamen "Sicherheit - Safety und Security", zusammen mit dem Kurs Fehlertoleranz (21811), angeboten. Es gibt auch noch den Kurs "Sicherheit im Internet - Ergänzungen (01868)", den man wiederum zusammen mit "Sicherheit I (01867)" unter dem Modulnamen "Sicherheit im Internet" im Masterstudium absolvieren  kann. Wenn man das Sicherheitsthema also komplett mit allen Kursen bearbeiten will, sollte man eigentlich im Bachelor nicht Sicherheit I belegen, weil man es im Master dann noch einmal machen müsste, um die Ergänzungen bearbeiten zu können. Irgendwie komisch geregelt. Ich würde mich dennoch der Sicherheit I schon im Bachelor widmen, weil diese Thematik in anderen Modulen immer wieder benötigt wird. Schade finde ich es dennoch, dass mir die "Ergänzungen" jetzt zwangsweise entgehen.

Donnerstag, 22. März 2018

Kurzes Update

Und wieder eine weniger! Ich hatte in dieser Woche meine Prüfung in Safety und Security. Mündliche Prüfungen motivieren mich dazu, dass ich da nur mit perfekter Vorbereitung auftauche - und so habe ich auch meine nächste 1,0 abgeräumt. Läuft ganz gut, ich liebe dieses Masterstudium und die informatischen Mastermodule. In den nächsten Tagen werde ich noch ein wenig ausführlicher über die spezifische Prüfungsvorbereitung schreiben. Nachdem ich meinen Urlaub aber wieder mal mit Lernen verbracht habe, gilt es jetzt erstmal einiges an Arbeit nachzuholen.

Samstag, 17. Februar 2018

Ausblick Programmierpraktikum SS2018

Für das SS2018 habe ich mich zum Programmierpraktikum angemeldet. Abgehalten wird es vom Lehrstuhl für kooperative Systeme, der ja u.a. die Module Verteilte Systeme, Betriebsysteme und kooperative Systeme betreut - allesamt interessante, gut aufbereitete Module. Nachdem am Freitag die Zusage zum Praktikum in meine Mailbox flatterte, führte mich eine kurze Recherche über die bisherigen ProPra-Themen des Lehrstuhls zu "Die konvexe Hülle und der kleinste Kreis" (2012) bzw. "Die konvexe Hülle und die Winkelhülle" (2015). Diese Thematik stammt aus einem weiteren Fachbereich des Lehrstuhls, auf den ich auf den ersten Blick nicht unbedingt so scharf bin: Algorithmische Geometrie. Das diesjährige Thema wird sich voraussichtlich nicht gravierend davon unterscheiden, wenn man dem Gesetz der Serie Glauben schenken will. Irgendein Brettspiel oder sowas in der Art wäre sicher plakativer gewesen, aber ein mathematischer Themenbereich hat auch seine Vorteile, weil er z.B. ganz klar definiert ist und somit keinen großen Spielraum für Interpretationen zulässt. Zudem ist die AlgoMathe hier ja nur Mittel zum Zweck. Insofern gehe ich da einfach mal ganz offen dran, sollte es wirklich zu diesem Thema kommen.

Sonntag, 4. Februar 2018

Sicher ist sicher

In den letzten Wochen habe ich mich mit den Kursen 'Sicherheit im Internet II' und 'Fehlertoleranz in Computersystemen' als Teile des Moduls 'Safety und Security' beschäftigt. Beide Teile habe ich bis jetzt einmal überflogen und einmal intensiv überfliegend verstanden. Nun folgt dann langsam das unabwendbare Pauken, denn Ende März steht schon der Prüfungstermin ins Haus. Nebenher habe ich meine Java-Kenntnisse wieder etwas aufgefrischt, um für das Programmierpraktikum gerüstet zu sein, das ich für das kommende Sommersemester angedacht hätte. Bis Ende Jänner lief dazu die Anmeldefrist. Ich hoffe, das klappt alles so, wie ich mir das vorstelle. Aber zurück zum kurzen Security-Teaser:

Freitag, 29. Dezember 2017

Bachelorurkunde

Da arbeitet man jahrelang im stillen Kämmerlein vor sich hin...und plötzlich ist man tatsächlich fertig. Nach ca. drei Wochen Bearbeitungszeit kam gestern die Bachelorurkunde still und heimlich bei mir an (vielleicht auch schon früher, ich schaue nicht jeden Tag in den Postkasten). Verpackt ist das Ganze in einem unscheinbaren A4-Umschlag mit Papprücken als ganz normale Einwurfsendung. Darin findet man zunächst sämtliche Papiere, die man für den Antrag zur Fernuni geschickt hat, ein Anschreiben mit Gratulation zum Abschluss, und dann kommt auch schon die Mappe mit den eigentlich wichtigen Dokumenten (siehe Bild). In der Mappe befinden sich das Zwischenzeugnis (sofern nicht vorzeitig beantragt), das Bachelorzeugnis, eine Übersicht über die Abschlussnoten der Fernuni-Absolventen, das Diploma Supplement in se inglisch länquitsch und - tadaa! - die Bachelorurkunde.


Mittwoch, 27. Dezember 2017

Anreise von München nach Hagen zur Fernuni (mit vielen Bildern)


Die Reise vom Süden Deutschlands zur Fernuni in Hagen ist beschwerlich. Ich habe bis jetzt drei Varianten ausprobiert: von München nach Dortmund mit dem Flugzeug, von Salzburg nach Düsseldorf mit dem Flugzeug und die Anfahrt mit dem Auto. Jetzt, beim vierten Mal, bin ich wieder bei der München-Dortmund-Variante "gelandet". Hier passen mir die Flugzeiten und Anschlussverbindungen einfach am besten. Der Flughafen Düsseldorf ist mir zu hektisch und die Anreise mit dem Auto ist mir zu anstrengend und langweilig. Da ich Reisestress überhaupt nicht vertrage (insbesondere nicht, wenn ich am nächsten Tag Prüfung oder ähnlich angenehme Dinge zu erledigen habe), plane ich die Trips immer sehr akribisch. Diesmal habe ich meine Reise mit ein paar Bildern dokumentiert. Folgend gibts also ein kleines Reisejournal inklusive Wegbeschreibungen und den wichtigsten Links.