Freitag, 15. November 2013

Halbzeit Wirtschaftsmathematik

Die letzten Tage habe ich mich regelmäßig den Video-Vorlesungen zur Wirtschaftsmathematik gewidmet. Die Grundlagen musste ich dabei nur überfliegen, da nicht wirklich neu, und Analysis war auch nicht sonderlich herausfordernd. Viele Dinge sind mir entweder aus meinem damaligen Online-Vorbereitungskurs oder aus dem Modul "Einführung in die Wirtschaftswissenschaften" bekannt. Das macht echt Laune, Leute! Bleiben noch die Lineare Algebra und natürlich der Statistik-Teil des Moduls.

Vektoren, Matrizen und Konsorten hatte ich eigentlich schon in der Schule ganz gut drauf. Das ist natürlich schon lange her und im Grundlagenkurs wurde diese Thematik nicht behandelt, aber trotzdem mache ich mir über den verbleibenden Mathe-Stoff nicht mehr allzuviele Sorgen. Auch Spezialthemen wie etwa den Simplexalgorithmus musste man ja schon für die EWiWi beherrschen. Zumindest das Grundgerüst steht also auch hier schon.

Wie man wahrscheinlich merkt, bin ich trotz des fortgeschrittenen Semesters und meiner noch sehr geringen Lernzeit ziemlich entspannt. Ich denke dieses Semester kann ich insgesamt etwas relaxter angehen, denn es ist nicht mehr alles völlig neu, die böhmischen Dörfer wurden zu bekannten Orten und alles drumherum lässt sich nun viel einfacher explorieren bzw. ergänzen.

Als große Unbekannte darf ich natürlich das externe Rechnungswesen nicht vergessen. Ich hoffe dennoch, auch in diesem Fach mit dem guten und weitaus nicht so umfangreichen Sekundärmaterial relativ problemlos in die Materie einsteigen zu können.

Kommentare:

  1. (...) Viele Dinge sind mir entweder aus meinem damaligen Online-Vorbereitungskurs oder (...)

    Ist da die MUMIE mit gemeint? :-)

    AntwortenLöschen