Samstag, 14. Juni 2014

Die arme Mona-Lisa GmbH

In den letzten Tagen habe ich die Mona-Lisa GmbH von der Gründung bis zum Insolvenzverfahren begleiten dürfen. Als sie letztlich liquidiert wurde, war ich schon ein wenig traurig, ist sie mir doch im Verlauf des Finanzierungs-Skriptes ans Herz gewachsen. Aber mal im ernst, die Skripten von Bitz sind wirklich hervorragend und verstehen es außernatürlich gut, diesen an und für sich extrem trockenen Stoff noch irgendwie verständlich und spannend rüberzubringen. Vor allem die Beispiele und Übungsaufgaben sind sehr hilfreich fürs Verständnis - und genau das fehlt einem Großteil der geistigen Ergüsse anderer Lehrstühle und deren Professoren (irgendwie weht mir jetzt ein dezenter Fischgeruch in die Nase *wink_mit_dem_Zaunpfahl*).

In gewohnter Manier habe ich im Modul "Investition und Finanzierung" zuerst die Lehrvideos von Fernstudium-Guide.de angesehen. Mehrmals sogar! Die Videos sind gut und empfehlenswert, aber - wie sollte es anders sein - taugen (unter Vorbehalt) nicht als alleinige Lernquelle. Der Finanzierungsteil der Videovorlesungen besteht wie die Skripten aus zwei Teilen. Bis vor wenigen Tagen war nur der erste Teil der Videos online, deshalb kann ich den zweiten noch nicht beurteilen, den ersten dafür umso mehr. Dieser fasst den Stoff wirklich gut zusammen, bringt aber viel zu wenige Übungsbeispiele (nämlich gar keine). Vor allem die übersichtlichen, tabellarischen Darstellungen und Vergleiche sind sehr hilfreich, aber man kann anhand dessen trotzdem keine einschläfernden einschlägigen Klausuraufgaben lösen. Dennoch war es sehr viel motivierender, die Uniskripten mit einem bereits bestehenden roten Faden zu bearbeiten, als sich alles neu erkämpfen zu müssen.

Aber auch das lässt sich relativieren, denn neu, oder sagen wir besser: eingeschränkt neu, war in diesem Modul eigentlich nur der Finanzierungsteil. Im Investitionsteil war mir nahezu alles bereits bekannt. Es zahlt sich also auf jeden Fall aus, das Modul "Einführung in die Wirtschaftswissenschaften" gut zu lernen, denn von diesem Grundlagenwissen kann man offensichtlich lange zehren. Auch das, was in Investition nicht unmittelbar bekannt war, folgte zumindest einem sehr bekannten Rechen- bzw. Betrachtungsschema und konnte somit auch relativ einfach entwaffnet werden. Die Einsendeaufgabe im Investitionsteil hätte ich jedenfalls auch ohne die aktuellen Unterlagen problemlos bearbeiten können.

Jetzt aber nochmal zu meiner (verwirrenden) Lerntaktik. Folgende Ausgangssituation: Prof. Bitz hat die Skripten zu Investition und Finanzierung geschrieben, ist aber jetzt emeritiert (pensioniert). Hering hat Investition übernommen, Baule Finanzierung. Beide haben noch keine eigenen Skripten herausgebracht. Schenkt man den Erfahrungberichten unserer Kommilitonen Glauben, hält sich Baule an die Spielregeln und prüft das, was in den Skripten von Bitz steht. Hering macht das natürlich nicht sondern prüft das, was er für richtig hält und eben auch das, womit er ein zusätzliches Körberlgeld verdienen kann (und das ist der Teil des Stoffes, der nicht in den Bitz-Skripten steht, aber dafür in einem seiner Bücher, das man dann kaufen darf).

Das führt mich zu folgender Überlegung: Finanzierung lerne ich aus den Skripten, weil sie erstens gut geschrieben sind, zweitens die Videos hier nicht ausreichen, und sich drittens Baule an das Lehrangebot von Bitz hält. Investition lerne ich  anhand der FU-Guide-Videos, da diese erstens im Gegensatz zum Finanzierungsteil viele Beispiele beinhalten und die Einsendeaufgaben und Altklausuren damit problemlos lösbar waren, und sich zweitens Hering ohnehin nicht an die Uniskripten hält. Drittens sind mir die Uniskripten im Investititionsteil einfach zu umfangreich (zuviel blabla) [und viertens habe ich schlichtweg keinen Bock auf Uniskripten]. Ergänzend werfe ich hier und da natürlich auch einen Blick in alternative Quellen.

In diesem Semester habe ich übrigens auch wieder den Timetracker angeworfen. In Investition & Finanzierung komme ich bisher auf sage und schreibe 11h und 5m. Ich muss allerdings dazusagen, dass ich "Video schauen" nicht als Lernzeit betrachte, sondern nur die erotische Interaktion zwischen mir und den Skripten als timetrackingwürdige Zeit gelten lasse. Allgemein muss ich aber feststellen, dass dieses Semester das mit Abstand faulste meiner noch kurzen Hagen-Karriere ist.

Ein Update zu OOP gibts in Bälde. Jetzt muss ich erstmal Fußball schauen...OLE!

Keine Kommentare:

Kommentar posten